Halbautomatisch fahrende Blitzwagen

Konvoi mit halbautomatisch fahrendem Blitzwagen

Lehrte, 12. Dezember 2012 — Auf Autobahnen werden für Instandhaltungsarbeiten wie Leitpfostenreinigung, Mäh- und Markierungsarbeiten mobile Baustellen eingerichtet. Dafür werden bis zu vier Fahrzeuge der Autobahnmeisterei eingesetzt. An dem ersten Fahrzeug sind die für den Einsatz erforderlichen Arbeitsgeräte angebracht. Die nachfolgenden Fahrzeuge dienen im Wesentlichen der Absicherung des ersten und der sich eventuell auf der Fahrbahn befindlichen Personen. Diese Absicherung mit bemannten Fahrzeugen stellt allerdinge eine hohe Gefahr für die Besetzung der sogenannten Blitzwagen dar. Wiederholt gab es durch LKWs verursachte Auffahrunfälle mit tödlichem Ausgang.

Daher wurde von dem Ingenieurbüro Dr. Norbert Handke für das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr eine Studie über die Einsatzmöglichkeiten halbautomatisch fahrender Blitzwagen durchgeführt. Die Firma Götting KG, Lehrte, hat die Studie als technischer Berater unterstützt und die Machbarkeit durch eine Vorführung auf der BAB A7 demonstriert.

Die Demonstration des technischen Stands fand am 28. November 2012 auf der BAB A7 innerhalb einer Baustelle zwischen den Anschlussstellen Garlstorf und Ramelsloh statt. Das Arbeitsfahrzeug wurde von der Autobahnmeisterei Hittfeld gestellt und auch während des Versuchs gefahren. Für den Versuch wurde es vor Ort von der Götting KG mit zusätzlicher Technik ausgerüstet. Als Absicherungsfahrzeug diente ein Elektrofahrzeug der Marke Eco Carrier, das von der Götting KG bereitgestellt wurde.

Die beiden Fahrzeuge waren über Funk miteinander verbunden, so dass das Absicherungsfahrzeug je nach Vorgabe in bestimmtem Abstand oder seitlichem Versatz dem Arbeitsfahrzeug folgen konnte. Zusätzlich war das Absicherungsfahrzeug durch den Beifahrer des Arbeitsfahrzeugs fernsteuerbar, damit das unbemannte Fahrzeug auch in Ausnahmesituationen nicht mit einem Fahrer besetzt werden müsste.

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. (FH) Carsten Meyer, Technischer Vertrieb

Video

mytubethumb
play
%3Ciframe%20src%3D%22https%3A%2F%2Fwww.youtube-nocookie.com%2Fembed%2F32DTQOrj_M8%3Fautoplay%3D1%22%20width%3D%22640%22%20height%3D%22360%22%20allowfullscreen%3D%22%22%3E%3Cp%3EDas%20Video%20wird%20%C3%BCber%20einen%20%3Ca%20href%3D%22http%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FInlineframe%22%3Esogenannten%20iFrame%3C%2Fa%3E%20eingebunden.%20iFrames%20k%C3%B6nnen%20in%20Ihrem%20Browser%20nicht%20dargestellt%20werden%20oder%20die%20Anzeige%20ist%20abgeschaltet.%20%3Ca%20href%3D%22http%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3D32DTQOrj_M8%22%3ESehen%20Sie%20das%20Video%20stattdessen%20direkt%20bei%20YouTube.%3C%2Fa%3E%3C%2Fp%3E%3C%2Fiframe%3E
Datenschutz-Hinweis für eingebettete YouTube Videos: Das Video wird standardmäßig nur als Vorschaubild von unserem Server geladen. Wenn Sie auf den Abspielen Knopf klicken (Opt-In), wird eine Verbindung zum YouTube Server aufgebaut. Es wird dann das Video von dort geladen, dabei werden Ihre IP Adresse und weitere Daten vom YouTube Server erfasst (weitere Informationen).

Galerie

Konvoi mit halbautomatisch fahrendem Blitzwagen
Konvoi mit halbautomatisch fahrendem Blitzwagen
Konvoi mit halbautomatisch fahrendem Blitzwagen

Über die Götting KG Stand: 08/2018

Die Götting KG , gegründet 1965, ist ein innovatives, weltweit tätiges Unternehmen mit Sitz in Lehrte bei Hannover. Sie entwickelt und produziert Funkdatenübertragungs-Systeme und Sensoren zur Spurführung von sogenannten Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF). Nach eigener Einschätzung hat die Götting KG weltweit das umfangreichste Programm an diesen Komponenten für den Bereich FTF.

Weitere Schwerpunkte sind neben der Automatisierungs- und Fördertechnik die Verkehrstechnik, die HF-Meßtechnik, die allgemeine Funktechnik sowie kundenspezifische Entwicklungen für Automobilhersteller, Elektro- sowie die Rundfunkindustrie. Das Unternehmen beschäftigt ca. 70 Mitarbeiter. Davon sind 32 Ingenieure überwiegend in der Entwicklung tätig.

Zur Götting KG gehört die Abteilung FOX. FOX liefert Transportsysteme mit fahrerlosen Seriennutzfahrzeugen, insbesondere für den Außenbereich (LKW, Radlader, Industrieschlepper, Gabelstapler, u.ä.). Die umgerüsteten Fahrzeuge lassen sich sowohl manuell als auch automatisch nutzen. Für die Automatisierung der weltweit ersten fahrerlosen Lkw hat FOX mehrere erste Preise erhalten.