HG G-98830

Foto Transponderantenne HG G-98830YA

2-dimensionale Positionier- und Identantenne mit CAN / CANopen®

Übersicht

  • Transponder-Antenne für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)
  • flaches Gehäuse, vergossene Elektronik
  • Indoor & Outdoor, IP 64
  • Montage direkt auf oder bündig in Metall möglich
  • Leseabstand 20 bis 80 mm, Nennleseabstand 50 mm
  • aktiver Bereich für die Positionierung 200 mm x 200 mm
  • max. Überfahrgeschw. 4 m/s
  • Spannungsversorgung 18 - 36 V, Stromaufnahme max. 1 A beim Programmieren von Transpondern, typisch 300 mA @ 24 V
  • Steckverbinder: 3 x M12 5-polig, A-codiert: 1x Power (inkl. seriell RS 232 + PosiPuls) / 2x CAN
  • CAN Modul nach CAN Spezifikation V2.0 Teil B, Standard / Extended Frames oder CANopen®
  • PosiPuls bei Querung der Mittenachse in Fahrtrichtung, 24 V 20 mA Stromquelle, nicht potentialgetrennt
  • Serielle Schnittstelle dient als Service-Schnittstelle zur Konfiguration (Standard, auch zum Update der Antennen-Software) oder Daten-Schnittstelle (konfigurierbare Telegramminhalte)
  • Programmierung von Transpondern

Die Transponder-Antenne dient zur Lokalisierung und Spurführung von Fahrerlosen Transport-Fahrzeugen (FTF) oder Kranen mit Hilfe von Bodenmarken (Transpondern). Alle für den Betrieb wichtigen Einstellungen, Kalibrierungen oder Software-Updates können über ein serielles Interface oder CAN/CANopen® durchgeführt werden.

AnschlussplanBeispiel: Anschlussmöglichkeiten

Funktionsweise

Sobald sich ein Transponder im Lesebereich der Antenne befindet, wird dieser berührungslos mit Energie versorgt und sendet dann zyklisch alle acht Millisekunden seinen Code auf halber Antennen-Sendefrequenz an die Antenne zurück. Der Transponder ist sonst völlig passiv und benötigt keine eigene Energieversorgung oder Batterie. Es darf sich jeweils immer nur ein Transponder im Lesebereich der Antenne befinden.

Foto der Antenne mit TranspondernFoto der Antenne mit den Transpondern HW DEV00095 (flach) und HG G-71325 (Stab)

Aus dem vom Transponder an die Antenne gesendeten Signal wird ebenfalls alle acht Millisekunden die Position des Transponders relativ zur Mitte der Antenne ermittelt. Das Feld des Transponders ist rotationssymmetrisch, so dass die Orientierung bzw. Lage mit einer einzelnen Messung nicht bestimmt werden kann. Die Orientierung muss aus einer Abfolge von Transponderlesungen oder mittels einer zweiten Antenne bestimmt werden. Mit einer zweiten Antenne am Fahrzeug sind auch die Bestimmung der Orientierung im Stillstand und die Navigation eines flächenbeweglichen Fahrzeugs möglich.

Die Messelektronik zur Bestimmung von Code und Position ist in die Antenne integriert. Beim Kreuzen der Y-Achse (quer zur Fahrtrichtung) wird ein hochgenauer Positionierimpuls (PosiPuls) mit einstellbarer Dauer ausgegeben. Der PosiPuls ist sowohl als digitaler Ausgang als auch über die Telegramme der seriellen und CAN-Bus Schnittstellen verfügbar.

Zugehörige Komponenten

Transponder HG G-71325
Transponder HW DEV00095
Transponder-Programmiergerät HG G-81830
Bahnführungsrechner HG G-73650

Downloads