LaneCharge Präsentation

LaneCharge Fahrzeug, induktive Ladung und Positionierung mit Götting RFID Technologie

Lehrte, 18.12.2023 – Am 6. Dezember 2023 fand die offizielle Abschlussveranstaltung des Projekts LaneCharge bei der Hochschule Hannover statt. Dabei stellten die Konsortialpartner die Ergebnisse des seit 2019 laufenden Forschungsprojekts vor. Ziel des Projekts ist es, Elektrofahrzeuge induktiv zu laden, z. B. beim Parken, beim Ampelstopp, an einem Taxistand oder in der Garage.

Schaubild zum LaneCharge Projekt
Schaubild zum LaneCharge Projekt

Auf dem Gelände der Hochschule Hannover ist im Rahmen des Projekts eine 90 m lange Teststrecke mit 12 Induktionsspulen entstanden. Die Induktionsspulen sind dabei in den Straßenbelag integriert und auch sonst fügen sich die Bestandteile der Anlage optisch in das Straßenbild ein; zusätzliche Ladesäulen sind nicht mehr erforderlich. Die angepassten Fahrzeuge befahren die Straße und werden induktiv geladen, sobald sie über den Induktionsspulen zum Halten kommen.

Foto einer Induktionsspule im Straßenbelag mit einem Loch für den RFID Tag (Transponder)
Foto einer Induktionsspule im Straßenbelag mit einem Loch für den RFID Tag (Transponder)

Die Technik zur exakten Positionierung der Fahrzeuge mit Hilfe der RFID-Technologie stammt von der Götting KG. Zum Einsatz kommen der zweidimensionale RFID-Lokalisierungssensor HG G-98830 unter dem Fahrzeug sowie passive RFID-Tags im Boden (sogenannte Transponder).

Video

%3Ciframe%20width%3D%22640%22%20height%3D%22360%22%20src%3D%22https%3A%2F%2Fwww.youtube-nocookie.com%2Fembed%2Fh1v7VqwkMNE%3Fautoplay%3D1%22%20title%3D%22YouTube%20video%20player%22%20frameborder%3D%220%22%20allow%3D%22accelerometer%3B%20autoplay%3B%20clipboard-write%3B%20encrypted-media%3B%20gyroscope%3B%20picture-in-picture%3B%20web-share%22%20allowfullscreen%3E%3Cp%3EDas%20Video%20wird%20%C3%BCber%20einen%20%3Ca%20href%3D%22http%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FInlineframe%22%3Esogenannten%20iFrame%3C%2Fa%3E%20eingebunden.%20iFrames%20k%C3%B6nnen%20in%20Ihrem%20Browser%20nicht%20dargestellt%20werden%20oder%20die%20Anzeige%20ist%20abgeschaltet.%20%3Ca%20href%3D%22https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3Dh1v7VqwkMNE%22%3ESehen%20Sie%20das%20Video%20stattdessen%20direkt%20bei%20YouTube.%3C%2Fa%3E%3C%2Fp%3E%3C%2Fiframe%3E

mytubethumb
play

Verbundpartner sind neben der Hochschule Hannover die Technische Universität Baunschweig sowie die Firmen EDAG Engineering GmbH und SUMIDA Components & Modules GmbH. Als assoziierte Partner sind die Götting KG, die Enercity AG, Hallo Taxi 3811 GmbH und die Landeshauptstadt Hannover beteiligt.

Ansprechpartner: Technischer Vertrieb

Weitere Informationen finden Sie hier:

Über die Götting KG Stand: 04/2023

Die Götting KG , gegründet 1965, ist ein innovatives, weltweit tätiges Unternehmen mit Sitz in Lehrte bei Hannover. Sie entwickelt und produziert Funkdatenübertragungs-Systeme und Sensoren zur Spurführung von sogenannten Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF). Nach eigener Einschätzung hat die Götting KG weltweit das umfangreichste Programm an diesen Komponenten für den Bereich FTF.

Weitere Schwerpunkte sind neben der Automatisierungs- und Fördertechnik die Verkehrstechnik, die HF-Meßtechnik, die allgemeine Funktechnik sowie kundenspezifische Entwicklungen für Automobilhersteller, Elektro- sowie die Rundfunkindustrie. Das Unternehmen beschäftigt ca. 90 Mitarbeiter. Davon sind rund 30 Ingenieure überwiegend in der Entwicklung tätig.

Zur Götting KG gehört die Abteilung FOX. FOX liefert Transportsysteme mit fahrerlosen Seriennutzfahrzeugen, insbesondere für den Außenbereich (LKW, Radlader, Industrieschlepper, Gabelstapler, u.ä.). Die umgerüsteten Fahrzeuge lassen sich sowohl manuell als auch automatisch nutzen. Für die Automatisierung der weltweit ersten fahrerlosen Lkw hat FOX mehrere erste Preise erhalten.